Mediagourmet

Web Entwicklung • Redaktionssysteme • Soziale Medien
Entwicklung von Webseiten für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit Open Source Redaktionssystemen (CMS) und Web 2.0 Technologien (z.b. jquery, bootstrap, responsive design) seit 2001.

Besonderen Wert lege ich auf die genaue Umsetzung des Layouts, das auch gerne ausgefallen sein darf.

Eine ausgeklügelte Funktionalität, die aber immer einfach zu Bedienen bleibt, ist selbstverständlich.

Langjährige Erfahrung, transparente Preisgestaltung, kurze Reaktionszeiten und Spezialisten für jede Aufgabe zeichnen mein Netzwerk aus!

Herzlich Willkommen!

 
Mediagourmet - Klaus Lamberty Klaus Lamberty
Internet Professional (BCIP)

Adi-Maislinger-Str. 7/II
Media Center Westpark
D - 81373 München

E-Mail: kly@mediagourmet.de
 
Herr Lamberty ist klar, ausgesprochen zuverlässig, kreativ im Mitdenken und mit Herzblut bei der Sache. Ich habe mich in einem durchaus anspruchsvollen Projekt jederzeit in guten Händen gefühlt. Das Ergebnis ist absolut fehlerlos. Wer jemanden sucht, der nicht das machen will, was er kann, sondern der das umsetzt, was der Kunde wünscht und braucht, der ist bei ihm richtig. Dabei wird man durchaus im besten Sinn kritisch beraten, so dass man von eigenen Ideen, wenn sie nicht zielführend sind, auch gut und gerne wieder ablassen kann.
-- Klaus Eidenschink

Produkte & Dienstleistungen

Auf folgende Produkte und Dienstleistungen bin ich spezialisiert und arbeitet für Sie
an der Schnittstelle zwischen kreativem Design, Technik und User Experience.

Webseitenentwicklung


Der Begriff Web Engineering bezeichnet die Entwicklung von Webanwendungen, wie beispielsweise Portalsystemen oder anderer komplexer Websites. In der Regel ist Web Engineering nicht nur die Entwicklung, sondern auch die Fortentwicklung und Erweiterung von vormals erstellten Websites.

  • Programmierung in HTML5 (HTML5 Boilerplate ist ein professionelles HTML/CSS/JS-Template als Basis für eine schnelle, robuste und zukunftssichere Website oder responsive Framework Bootstrap [Twitter Vorlage].)
  • Beratung zum Navigationskonzept und der Inhaltsaufteilung
  • 'Tableless Layout' - dadurch in jeder Bildschirmauflösung gut les- und bedienbar (Smartphone / iPad)
  • Designumsetzung als "resoponsive", "fluid" oder auch "liquid" programmiert. D.h. je nach Browsergröße passen sich die Inhalte an die Seitengröße an.
  • Übernahme von Hausschriften für alle Browser
  • Druckvorlagen zur automatischen PDF Erstellung
  • Einbau von facebook Plugins (z.b. "Gefällt mir" oder "Empfehlen")
  • Einbau von 3D-Ansichten (funktionieren auch auf iPad)
  • jQuery Animationen von Bildern und Menüs (ala Flash)
  • Bilder-Galerien (Lightbox mit iPad (One-Click) & PC (Mousewheel))
  • Erstellung von facebook Apps (iFrame / Seitenreiter)
  • YSlowV2 Optimierung & Google PageSpeed Insights
  • Suchmaschinenoptimierung des Title-Tags, Description-Tag, Verlinkung mit Klarnamen und Google Analytics Einbindung oder Piwik Analyse Tool
  • Browser Checks & Test mit Optimierung für alle gängigen Plattformen und Browser wie
    - M$ WinXP/Vista/7/8 mit IE 8/9/10/11
    - Firefox, Chrome, Opera & Safari
    - SuSeLinux mit Konquerer
    - Apple Mac OS mit Safari
    - Apple iPad2 und iPhone1
    - Smartphones mit Android (jeweils zum Zeitpunkt des Angebots aktuellen finalen Versionen)
  • HTML Qualitätssicherung mit W3C Markup Validation Service und CSS Validation Service
  • Rechtssicheres Impressum und Datenschutzangaben

- Referenzen dazu finden Sie hier >>

- Nehmen Sie Kontakt auf, wenn Sie Fragen haben oder ein Angebot wünschen >>


Redaktionssystem Zikula


Grundsätzliches zum CMS (Content Management System / Redaktionssystem) Zikula:

Zikula ist modular aufgebaut; wichtige Funktionen werden zentral angeboten und können von zusätzlichen Modulen genutzt werden, dadurch kann der Leistungsumfang individuell angepasst und nahezu beliebig erweitert werden.

Aufgrund dieser Flexibilität kann Zikula ohne Probleme über frei verfügbare Module zum Community- und Content Management System (CMS) aufgerüstet werden.

Zikula ist ein Framework für Webanwendungen, das eher in Konkurrenz zu Symfony oder CakePHP als zu Joomla oder Typo3 steht.

Zu den Charakteristika des unter GNU-Lizenz veröffentlichten Systems zählen der modulare Aufbau, Nutzung des Datenbank-Abstraktionslayers AdoDB, fein granulierte Benutzerrechte, API und Module, Caching und ein WYSIWYG-Editor.

Zikula steht unter der GNU General Public License und ist kostenlos. Damit ist das Web Application Framework für eine Zielgruppe interessant, die nicht Tausende Euro in eine Webpräsenz investieren kann: Entwickler, Privatanwender, Freiberufler, öffentliche Institutionen, Vereine sowie kleine und mittelgroße Unternehmen.

Warum nicht Typo3?

Nach meiner persönlichen Meinung und den Erfahrungen im Umgang sehe ich folgende Nachteile für meine Kundenprojekte, die ich bis jetzt realisiert habe:

  • Lange Einarbeitungszeit/Einrichtungsaufwand für Entwickler
  • Für kleinere Projekte zu überdimensioniert
  • Hohe Ansprüche an den Webserver
  • Für Community- oder Web2.0 Seiten ist Typo3 eher ungeeignet.

ausführliche Informationen

Zikula ist ein unter GPL lizenziertes und frei verfügbares Framework mit Benutzerverwaltung und Templating System. Dabei setzt es durchweg auf offene Standards (z.B. durch die Verwendung von Smarty). Zikula ist modular aufgebaut; wichtige Funktionen werden zentral angeboten und können von zusätzlichen Modulen genutzt werden, dadurch kann der Leistungsumfang individuell angepasst und nahezu beliebig erweitert werden. Es wurde von IBM als IBM-Server-Getestet klassifiziert.

Aufgrund dieser Flexibilität kann Zikula ohne Probleme über frei verfügbare Module zum Community- und Content Management System (CMS) aufgerüstet werden. Die Inhalte einer Internetpräsenz wie zum Beispiel News-Artikel, Links, Downloads, FAQ, Bildergalerien, Foren etc. können dabei direkt via Browser verwaltet werden. Auch das Betreiben eines Blog-Systems oder die Realisierung von Business-Applikationen ist mit Zikula möglich.

Durch die klare Trennung von Inhalt und Gestaltung hilft Zikula, die Kosten und den Aufwand beim Betrieb einer Internet-Präsenz zu reduzieren. Die moderne Architektur bietet fortschrittliche Technologien und Werkzeuge zur effizienten Realisierung von Erweiterungen und projektspezifischen Anpassungen. Die Artikel sind mit einer Versionierung ausgestattet und können entsprechend dem Arbeitsablauf der Redaktion (Workflow / Rollenverteilung) angepasst werden.

Zikula ist mit vielen anderen Datenbanksystemen kompatibel um Usability für Internet/Intranet-Anwendungen jeder Größe zu gewährleisten.

Zikula 1.0.0 kam im Juni 2008 auf den Markt und ist ein Projekt derselben Open Source Community, die auch für das quelloffene Web Content Management System PostNuke verantwortlich zeichnete. Mit der Veröffentlichung von Zikula stellte die Community die Weiterentwicklung von PostNuke ein und konzentrierte sich auf Zikula.

Zikula gehört zu den Urgesteinen der Content Management Systeme. Bereits 2001 spaltete sich das Projekt unter dem Namen PostNuke von PHP-Nuke ab und war lange Zeit eins der beliebtsten Systeme. Inzwischen hat sich Zikula zu einem kleinen Allround-Genie entwickelt. Der Core bietet die Grundfunktionen mit z.B. Benutzerverwaltung und Templateengine. Das Basissystem kann durch Module mit beliebig vielen Funktionen erweitert werden und das Layout sowie die Zugriffsrechte sind bis ins kleinste Detail einstellbar. Besonders erwähnenswert ist das Modul Pagesetter. Mit diesem Modul können die verschiedensten Administrationsoberflächen kreiert und ein hoher Automatisierungsgrad im Webdesign realisiert werden. Pagesetter war eine der ersten Content Construction Erweiterungen für ein CMS.

Leistungen:

  • Design und Programmierung mit der Integration eines Redaktionssystems (CMS) zur Verwaltung auf der Webseite.
  • Erstellung verschiedener Artikel mit beliebigen Variablen, Verküpfungen und Querverlinkungen sowie der Möglichkeit, diese auch mit längeren Texten und Bildern auf einer nachfolgenden, verlinkten Seite zu betrachten. Auch die zeitliche Begrenzung der Artikel ist möglich (Anzeigestart und -ende per Datum und Uhrzeit).
  • Alle Leistungen aus der Webseitenentwicklung

- Informationen zu Funktionen, Vorteilen und Qualitätsmerkmalen von Zikula finden Sie hier >>

- Produktinformationen zum Zikula Application Framework finden Sie hier >>

- Artikel im Internet Magazin (Februar 2012) >>

- Referenzen dazu finden Sie hier >>

- Nehmen Sie Kontakt auf, wenn Sie Fragen haben oder ein Angebot wünschen >>


Facebook Seiten & Werbung


Facebook Seiten

Erstellung von Facebook Apps (iFrame) für Facebook Unternehmensseiten (Pages) mit folgenden Leistungen:

  • Beratung bei der Einrichtung
  • Profilbild- und Logoanpassung
  • Übernahme des Corporate Designs (CD) des Unternehmens
  • Einbau vorhandener Webseiten (z.B. aus Redaktionssystemen)
  • Content Syndication, d.h. vorhanden Informationen werden für facebook neu designt. Damit kann man gezielt Informationen einsehen, die in der Timeline vielleicht untergehen würden.
  • Alle Leistungen aus der Webseitenentwicklung

- Referenzen dazu finden Sie hier >>

Facebook Werbeanzeigen

Facebook bietet Unternehmen eine neue Marketingslösung. Menschen nutzen Facebook, um mit ihrer Familie oder mit Freunden in Kontakt zu bleiben, um zu erfahren, welche Unternehmen ihren Freunden gefallen, um Aktivitäten ihrer Freunde zu kommentieren und um Fotos hochzuladen. Diese Menschen kommunizieren fortwährend in einer offenen und authentischen Umgebung.

Sie möchten natürlich, dass ihre Lieblingsunternehmen ebenfalls Teil der Unterhaltung sind. Durch regelmäßige Veröffentlichungen von Inhalten auf den Facebook-Seiten der Unternehmen bauen diese persönliche und lebendige Beziehungenzu ihren jeweiligen Kunden auf und können auf Kundenfeedback reagieren. Aufgrund dieser wechselseitigen Beziehung gewinnen die Unternehmen ihre wichtigsten Fürsprecher. Facebook ist die erste Plattform, die eine wirksame Mundpropaganda im großen Stil ermöglicht.

Facebook-Werbeanzeigen bieten eine der stärksten Kombinationen aus Reichweite und Interaktion, die Marketingfachleuten heute zur Verfügung stehen. Mit der Vermarktung auf Facebook können sie mit Menschen interagieren, die am wahrscheinlichsten an ihrem Unternehmen interessiert sind.

Egal ob sie seit langer Zeit eine Facebook Unternehmensseite haben oder diese erst planen. Am Anfang dauert es bis wir ihre Facebook Werbung bei Ihnen vor Ort oder bei mir im Büro analysiert und das erste Mal optimiert haben. Denn ich kann nicht zaubern. Ich muss zuerst sie und ihre Produkte kennen lernen und besprechen, welche Schwerpunkte wir bei der Optimierung setzen.

Anschließend geht es los und ich optimiere live ihre Facebook Seite oder richte sie für die erste Verwendung ein. Dabei erfahren sie, wie Facebook Werbung genau funktioniert und auf was es wirklich ankommt.

Ich überwache in der ersten Woche täglich und dann alle 2-3 Tage die Leistung ihrer Anzeige und gegebenenfalls optimieren wir die Anzeige neu.
Anhand dieser Informationen können sie sehen, welche Nutzertypen auf ihre Werbeanzeigen reagieren und mit diesen interagieren.

Was ist der Unterschied zwischen z.B. Google (Adwords) und Facebook?

Facebook-Werbeanzeigen sind in die Nutzererfahrung auf Facebook integriert, d. h. Werbekunden können potenzielle Kunden gezielt ansprechen, bevor diese eine Suche durchführen. So nutzen sie Interaktionsmöglichkeiten, die auf anderen Werbeplattformen so nicht zu finden sind. Bei der Werbung über Suchmaschinen sprechen sie Nutzer auf der Grundlage dessen an, wonach diese vermutlich suchen. Mit Facebook-Werbeanzeigen nutzen sie die Informationen, die Menschen auf der Plattform mit anderen austauschen und in ihre Profile eingeben. Sie können eine breitgefächerte Zielgruppe nach demografischen oder geografischen Kriterien festlegen oder sich an eine genauer definierte Gruppe wenden, indem sie deren Vorlieben und Interessen nutzen.

Eine kurze Zusammenfassung finden Sie unter "VII. Zusammenfassung".

- Nehmen Sie Kontakt auf, wenn Sie Fragen haben oder ein Angebot wünschen >>

Folgende Schritte sind nötig:

I. Festlegen der Ziele

Möchten sie:
  • Den Bekanntheitsgrad der Facebook-Seite ihres Unternehmens steigern?
  • Den Bekanntheitsgrad und das Bewusstsein ihrer Marke und ihres Firmennamens steigern?
  • Neue Kunden gewinnen?
  • Dafür sorgen, dass mehr Menschen ihre Facebook-Seite gefällt?
  • Dafür sorgen, dass ihre Unternehmenswebseite oder ihr Online-Geschäft häufiger besucht wird?
  • Ihren Umsatz durch Preisnachlässe für Facebook-Kunden steigern?

II. Auswahl der Zielgruppe

Wen möchten sie mit ihrer Werbeanzeige erreichen? Welche Informationen werden die Aufmerksamkeit ihrer Zielgruppe erregen?
  • Wer kauft in ihrem Geschäft ein, bestellt über ihre Webseite oder erzählt Freunden noch heute von ihrem Unternehmen?
  • Wo befinden sich ihre Kunden? Sind sie über die ganze Welt verstreut, befinden sie sich an einem bestimmten Standort oder beides?
  • Gehören ihre Kunden einer bestimmten Altersgruppe an?
  • Teilt ihre Zielgruppe ein Interesse an einem bestimmten Thema?

Folgende Auswahlkriterien stehen für die Zielgruppe zur Verfügung:

  • Land
  • Stadt + Umkreis um eine Stadt in Meilen
  • Alter (von/bis)
  • Geschlecht (alle, Männer, Frauen)
  • Interessen (z.B. Fußball, Apple, etc.)
  • Kategorien (z.B. frisch verheiratet, Geburtstag in den nächsten Tagen, Sportarten, Mobile-Gerät, Reisen, Personen die viele Fotos hochladen, Personen die Spiele spielen, etc.)
  • Verbindungen (Personen die Fan/Nicht-Fan einer Facebook Seite sind, eine Applikation (nicht) nutzen, Freunde sind von Personen die Fan einer Seite sind, etc.)
  • Interessiert sind an Männern, Frauen (oder allen)
  • Beziehungsstatus (Alle, Single, in einer Beziehung, Verheiratet, Verlobt)
  • Sprachen
  • Ausbildung (Schüler, Student, Hochschulabschluss)
  • Arbeitsplätze

III. Erstellen der Werbeanzeige

Welche Arten von Anzeigen kann ich erstellen, bzw. was kann ich bewerben?

1. "Klassische" Anzeige

2. Werbeform "Angebot"

Es gibt drei verschiedene Angebote:

  • Nur im Geschäft: Nutzer können den Mitarbeitern in ihrem Geschäft die ausgedruckte oder auf einem Smartphone angezeigte Angebots-E-Mail vorzeigen.
  • Im Geschäft und online: Nutzer können das Angebot in ihrer Geschäftsniederlassung oder auf ihrer Webseite einlösen.
  • Nur online: Nutzer können ihr Angebot durch Besuch ihrer Webseite einlösen.

Features der Facebook Angebote sind:

  • Einstellen eines Barcodes: Jedem Angebot kann ein Barcode übergeben werden, was die entsprechende Nutzung im Geschäft erleichtert.
  • Code zum Einlösen einfügen: Da Online ein Barcode herzlich wenig nützt kann natürlich auch ein entsprechender Code hinterlegt werden.
  • AGB hinzufügen: jedem Angebot kann ein Kleingedrucktes hinzugefügt werden.
  • Angebotszeitraum: auch die genaue Gültigkeit des Angebots kann eingestellt werden.

Angebote müssen den Nutzungsbedingungen für Seiten entsprechen und sind nur für Seiten mit mehr als 400 "Gefällt mir"-Angaben verfügbar. ABER, nur das erste Angebot für eine Seite ist kostenlos. Nach diesem ersten Test verknüpft Facebook die Angebote mit einer Werbebuchung für die Facebook Page. Wer ein Angebot einstellen will muss also auch Facebook Ads für dieses Angebot buchen. Die Höhe des Werbebudgets ist abhängig von der Reichweite die mit dem Angebot erreicht werden soll. Für kleine Seite ist es dementsprechend günstig, und Seiten mit vielen Fans müssen etwas tiefer in die Tasche greifen um mehr Fans zu erreichen.

3. Hervorgehobene Beiträge

Hervorgehobene Beiträge sind eine einfache Möglichkeit, um mehr Personen, denen ihre Seite gefällt, sowie deren Freunde zu erreichen. Hervorgehobene Beiträge sind für Seiten mit 400 bis 100.000 "Gefällt mir"-Angaben verfügbar. Wenn man einen Beitrag hervorhebt, wird dieser in den Neuigkeiten von mehr Personen gezeigt, denen ihre Seite gefällt, als das normalerweise der Fall wäre. Freunde der Personen, die mit ihrem Beitrag interagiert haben, sehen die Meldung eher in ihren Neuigkeiten. Hervorgehobene Beiträge werden in den Neuigkeiten mit der Bezeichnung "Gesponsert" angezeigt. Hervorgehobene Beiträge werden nicht in der rechten Spalte auf Facebook angezeigt.

4. Gesponserte Meldungen

So funktionieren gesponserte Meldungen:

  • Eine Person interagiert mit ihrer Seite, Anwendung, Domain oder ihrem Ort.
  • Normalerweise wird eine Meldung über diese Aktivität in den Neuigkeiten der Freunde des Nutzers angezeigt, welche die Freunde aufgrund der dynamischen Natur der Neuigkeiten eventuell aber nicht sehen können.
  • Durch die Einbindung von gesponserten Meldungen in ihre Facebook-Werbekampagne können die Freunde des Nutzers die Meldung zudem auch rechts auf Facebook sehen.

Nutzer sind an Dingen interessiert, die ihren Freunden wichtig sind. Deshalb sind die Neuigkeiten eine solch zentrale Facebook-Funktion: Mit Neuigkeiten-Meldungen können sich Freunde gegenseitig ganz leicht zeigen, was ihnen gefällt.
Mit gesponserten Meldungen können sie jetzt die Sichtbarkeit dieser leistungsstarken Neuigkeiten-Meldungen steigern, wenn sie sich auf ihre Organisation oder ihr Unternehmen beziehen. Egal, wie viele Fans sie haben, sie stellen nur einen Bruchteil der Personen dar, die sie auf Facebook erreichen können. Mit den gesponserten Meldungen können sie ihre Reichweite vergrößern, indem ihre Fans ihren Freunden dabei helfen ihre Marke und Kampagnenbotschaften zu entdecken. Ebenso wie Facebook-Werbeanzeigen stören gesponserte Meldungen die Nutzung von Facebook nicht und respektieren die Privatsphäre-Einstellungen der Nutzer. Es gibt sieben Arten von gesponserten Meldungen, die jeweils verschiedene Arten von Inhalten hervorheben.

Zusammenfassung: 7 Arten von gesponserten Meldungen

  1. 1. Meldungsart: Seite gefällt mir
    Meldungsinhalt: Jemand hat zu einem beliebigen Zeitpunkt ihre Seite direkt auf Facebook oder über das "Gefällt mir"-Feld auf ihrer Webseite mit "Gefällt mir" markiert.
    Wer kann das sehen: Die Freunde ihrer Fans.

  2. 2. Meldungsart: Seitenbeitrag
    Meldungsinhalt: Sie haben auf ihrer Facebook-Seite einen Beitrag für ihre Fans veröffentlicht.
    Wer kann das sehen: ihre aktuellen Fans

  3. 3. Meldungsart: Seitenbeitrag gefällt mir
    Meldungsinhalt: Einer ihrer Fans hat in den vergangenen sieben Tagen einen ihrer Seitenbeiträge mit "Gefällt mir" markiert.
    Wer kann das sehen: Die Freunde ihrer Fans, denen ihre Seitenbeiträge gefallen. Die Freunde der Personen, die ihre Anwendung verwendet oder ihre Spiel gespielt haben.

  4. 4. Meldungsart: Verwendete Anwendung und gespieltes Spiel
    Meldungsinhalt: Jemand hat im letzten Monat mindestens zweimal oder mehr als 10 Minuten ihre Anwendung verwendet oder ihr Spiel gespielt.
    Wer kann das sehen: Die Freunde der Nutzer, die eine Meldung über ihre Anwendung veröffentlicht haben

  5. 5. Meldungsart: Geteilte Anwendungsinhalte
    Meldungsinhalt: Jemand hat in den letzten vierzehn Tagen eine Meldung über ihre Anwendung veröffentlicht
    Wer kann das sehen: Die Freunde der Personen, die ihren Ort besucht oder ein Angebot in Anspruch genommen haben.

  6. 6. Meldungsart: Besuch
    Meldungsinhalt: Jemand hat in den letzten sieben Tagen ihren Ort besucht oder ein Angebot an einem ihrer beanspruchten Orte wahrgenommen und dazu Facebook-Orte verwendet.
    Wer kann das sehen: Die Freunde der Nutzer, die angegeben haben, dass ihnen Inhalte auf ihrer Webseite gefallen, oder diese Inhalte mit anderen geteilt haben.

  7. 7. Meldungsart: Domain
    Meldungsinhalt: Jemand hat in den letzten sieben Tagen auf ihrer Webseite über die "Gefällt mir"-Schaltfläche einen Inhalt markiert, einen Inhalt auf ihrer Webseite über die "Teilen"-Schaltfläche mit anderen geteilt
    oder einen Link zu ihrer Webseite in seine Statusmeldung eingefügt
    Wer kann das sehen: Freunde des Nutzers

IV. Festlegen des Budgets / Kosten

Wie bezahlt man Werbung auf Facebook?
Für die Abrechnung der Werbeleitungen bietet Facebook mehrere Zahlungsmöglichkeiten:

  • Kreditkarte
  • PayPal
  • Lastschrift (nur in Deutschland)

Facebook versendet keine Rechnungen, die Rechnungen müssen online im Werbeanzeigen-Manager abgerufen und selber ausgedruckt werden. Ebenfalls ein bisschen unschön ist, dass täglich eine Belastung der Kreditkarte stattfindet, was unter Umständen für die Buchhaltung mühsam sein kann. Unternehmen, die regelmäßig sehr große Mengen an Ads bei Facebook schalten, erhalten die Möglichkeit der Rechnungsbegleichung via Bankzahlung und Monatsrechnung.

Hinweis zu den Facebook Zahlungsmodalitäten:

  • Sie überweisen vorab ein Guthaben auf mein Konto. Ich stelle Ihnen dann eine Rechnung + USt.
  • Sie richten (gerne auch mit meiner Hilfe) selbst ein Werbeanzeigenkonto ein. Der Vorteil ist, das Sie Rechnungen mit Ihrer Geschäftsadresse direkt von Facebook erhalten und keine USt. zahlen (innergemeinschaftliche Leistungen).

Die Kosten für die Kampagne hängen von drei Faktoren ab:

  1. Kampagnenbudget
  2. Werbezeitplan
  3. Ausgewählte Gebotsoption

1. Kampagnenbudget
Sie können das Budget für ihre Kampagne wie folgt festlegen:

  • Tagesbudget: Der Betrag, den sie pro Tag für diese spezifische Kampagne ausgeben möchten.
  • Laufzeitbudget: Der Betrag für einen festgelegten Zeitraum. Sie können zum Beispiel angeben, dass das Budget für eine 10-Tages-Kampagne 100 Euro beträgt.

2. Werbezeitplan
Sie entscheiden, wann die Werbeanzeige tatsächlich geschaltet wird. Sie können die Werbeanzeige zum Beispiel vom Tag ihrer Erstellung an ununterbrochen schalten oder sie nur zu bestimmten Terminen anzeigen lassen.

3. Die von Ihnen ausgewählte Gebotsoption und das eingerichtete Maximalgebot
Was sollte ich wählen? CPC oder CPM?
Das hängt ganz wesentlich von ihren Werbezielen ab:

  • Kosten pro Klick (CPC): Bei dieser Preisgestaltung für Kampagnen bezahlen sie jedesmal, wenn ein Nutzer auf ihre Werbeanzeige klickt. Wenn sie bestimmte Aktionen auf ihrer Webseite oder Facebook-Seite steigern möchten, sollte man diese Preisgestaltung wählen.
  • Kosten pro tausend Impressionen (CPM): Bei dieser Preisgestaltung für Kampagnen richtet sich der von Ihnen zu zahlende Preis nach der Anzahl der Personen, denen die Werbeanzeige angezeigt wird. Wenn sie die allgemeine Bekanntheit ihres Unternehmens innerhalb einer festgelegten Zielgruppe steigern möchten, sollte man diese Preisgestaltung wählen.

V. Leistung der Werbeanzeige

Wir überwachen in der ersten Woche täglich und dann alle 2-3 Tage die Leistung ihrer Anzeige und gegebenenfalls optimieren wir die Anzeige neu.
Die wichtigsten Werte sind:
  • Sozial: Der Prozentsatz der Werbeanzeigen-Impressionen, bei denen die Betrachter mindestens einen Freund sehen konnten, dem ihre Webseite, Veranstaltung oder Anwendung gefällt.
  • Klicks: Anzahl der Klicks auf die Werbeanzeige.
  • Handlungen: die Anzahl der Male, die ein Nutzer auf der Seite auf "Gefällt mir" geklickt, oder Beiträge auf der Seite mit "Gefällt mir" markiert, kommentiert bzw. erwähnt, den Ort besucht, die Marke auf einem Foto markiert, die Seitenbeiträge geteilt, das Angebot eingelöst, auf den Link im Seitenbeitrag geklickt, den Fotobeitrag auf der Seite aufgerufen, das Video im Seitenbeitrag angesehen oder einen Reiter auf der Seite geöffnet hat, innerhalb von 24 Stunden nachdem er die Werbeanzeige oder gesponserte Meldung gesehen oder 28 Tage nachdem er darauf geklickt hat.
  • Impressionen: Anzahl der aufgerufenen Werbeanzeigen, unabhängig davon, ob der Nutzer die Werbeanzeige anklickt oder diesbezüglich eine Aktion durchführt.
  • CTR (Durchklickrate): Die Anzahl der Klicks auf ihre Werbeanzeige dividiert durch die Anzahl der Anzeigen ihrer Werbeanzeige auf Facebook (Impressionen) in demselben Zeitraum.
  • Durchschnittlicher CPC (Kosten pro Klick): Der Betrag, den sie durchschnittlich für jeden Klick auf ihre Werbeanzeige bezahlen.

Anhand dieser Informationen können sie sehen, welche Nutzertypen auf ihre Werbeanzeigen reagieren und mit diesen interagieren. Sie erhalten dazu wöchentlich einen ausführlichen Bericht.

VI. Kundenauswertung Fallbeispiel

Ziele:
Ziele sind die für die Werbeanzeige oder gesponserte Meldung definierte Zielsetzung.

  • A: Ein Facebook Seitenreiter, der aktuelle Termine anzeigt, soll beworben werden, um mehr Besuchern diese Funktion nahe zu bringen.
  • B: Eine gesponserte Anzeige (Erklärung siehe "Gesponserte Meldungen") soll in einer grösseren Zielgruppe geschaltet werden, um Fans für die Facebook Unternehmensseite zu generieren.

Zielgruppe:
Bei Facebook ist eine genaue Auswahl der Zielgruppe nach Standort, Alter, Interessen, Ausbildung und Verbindungen möglich. Die Werbeanzeige wird erfolgreicher sein, wenn sie nur den Benutzern angezeigt wird, die wahrscheinlich ein größeres Interesse anm Produkt oder der Dienstleistung haben.

A: Die Zielgruppe dieser Werbeanzeige umfasste 1.180 Nutzer:

  • die in Deutschland leben
  • die im Umkreis von 16 Kilometern von München leben
  • die 35 Jahre oder älter sind
  • die 3 bestimmte Interessen haben
  • die einen Hochschulabschluss haben
  • die noch nicht mit der Seite verbunden sind

B: 33.820 Nutzer (die Zielgruppe war am Beginn kleiner, da diese mit erfolgreichen Klicks automatisch wächst) sind die Zielgruppe dieser gesponserten Meldung:

  • die in Deutschland leben
  • die in München wohnen
  • die 25 Jahre oder älter sind
  • deren Freunde bereits mit der Seite verbunden sind

Anzeigen:

  • A: Es wurde eine einfache Anzeige mit Logo und kurzer Beschreibung erstellt.
  • B: Es wurde eine gesponserte Meldungerstellt. Diese zeigt jeweils den Namen desjenigen, dem ein Beitrag auf der Seiten gefallen hat.

Kosten:
Das Budget wurde auf 30 € / 1 Eur pro Tag festgelegt, da die Anfangszielgruppe sehr klein war.
Pro Klick wurden automatisch 0,35 € berechnet. Pro 1.000 Impressionen 0,34 €.

Leistung:
A: Die Zielgruppe wurde nach 2 Wochen mit 999 Ansichten fast komplett abgedeckt. Folgende Ziele wurden erreicht:

  • Es gab 28 Ansichten des Reiters (im Vergleich zum Vormonat eine Steigerung um 286%)
  • Es gab 11 aktive Handlungen von 26 Klicks auf die Seite wie z.B. Klick auf "Gefällt mir". Davon waren 9 neue Fans.
  • Durchschnittlich 50 mal wurde die Anzeige einzelnen Personen in der Zielgruppe angezeigt

B: Die Zielgruppe wurde nach 2 Wochen mit 5.098 Ansichten erreicht. Folgende Ziele wurden erreicht:

  • Es gab 28 Ansichten des Reiters (im Vergleich zum Vormonat eine Steigerung um 286%)
  • Es gab 108 aktive Handlungen von 56 Klicks auf die Seite wie z.B. Klick auf "Gefällt mir". Davon waren 17 neue Fans.
  • Durchschnittlich 12 mal wurde die Anzeige einzelnen Personen in der Zielgruppe angezeigt
  Impressionen Soziale Impressionen Soziale % Klicks Soziale Klicks CTR Soziale CTR CPC CPM Kosten Soziale Reichweite Handlungen „Gefällt mir“
A 49.733 4.696 9.44% 26 5 52,00% 106,00% automatisch
12,63 € 51 11 9
B 59.681 59.664 99.97% 56 56 94,00% 94,00% automatisch
15,00 € 5.096 108 17

Gesamtleistung:

  • 109.414 Impressionen
  • 64.377 Soziale Impressionen
  • 82 Klicks
  • 119 Handlungen
  • 0.075% CTR
  • 27,63 € Ausgegeben
  • 0,25 € CPM
  • 0,34 € CPC

VII. Glossar

Handlungen:
Bei Werbeanzeigen und gesponserten Meldungen, die auf Seiten verweisen: die Anzahl der Male, die ein Nutzer auf der Seite auf "Gefällt mir" geklickt, oder Beiträge auf der Seite mit "Gefällt mir" markiert, kommentiert bzw. erwähnt, den Ort besucht, die Marke auf einem Foto markiert, die Seitenbeiträge geteilt, das Angebot eingelöst, auf den Link im Seitenbeitrag geklickt, den Fotobeitrag auf der Seite aufgerufen, das Video im Seitenbeitrag angesehen oder einen Reiter auf der Seite geöffnet hat, innerhalb von 24 Stunden nachdem er die Werbeanzeige oder gesponserte Meldung gesehen oder 28 Tage nachdem er darauf geklickt hat.
Bei Werbeanzeigen und gesponserten Meldungen, die auf Anwendungen verweisen: die Anzahl der Male, die ein Nutzer die Anwendung installiert, verwendet oder darin Gutschriften ausgegeben hat, innerhalb von 24 Stunden nachdem er die Werbeanzeige oder gesponserte Meldung gesehen oder innerhalb von 28 Tagen, nachdem er darauf geklickt hat. Bei Veranstaltungen: die Anzahl der Male, die ein Nutzer innerhalb von 24 Stunden nachdem er die Werbeanzeige oder gesponserte Meldung gesehen oder 28 Tage nachdem er darauf geklickt hat auf die Veranstaltungseinladung geantwortet hat.

Werbeanzeige:
Eine Marketingbotschaft in der Stimme der Marke. Sie kann rechts auf jeder Facebook-Seite erscheinen.

Gebot:
Der maximale Betrag, den man per Klick (CPC) oder per 1000 Impressionen (CPM) ausgeben möchte.

Klicks:
Die Anzahl an Klicks, die die Werbeanzeigen erhalten haben. Wenn man für eine Seite, eine Veranstaltung oder eine Anwendung wirbt, zählen zu den Klicks auch "Gefällt mir"-Angaben auf Seiten, Zu- oder Absagen zu Veranstaltungen oder direkt durch die Werbeanzeige installierte Anwendungen.

CPC (cost per click):
Die durchschnittlichen Kosten pro Klick, berechnet als der ausgegebene Betrag geteilt durch die Anzahl der erhaltenen Klicks.

CPM (cost per measurement):
Die durchschnittlichen Kosten pro tausend Impressionen, berechnet als Ausgabenbetrag geteilt durch tausende von erhaltenen Impressionen.

CTR (click through rate):
Die Durchklickrate bzw. die Anzahl der Klicks, die die Werbeanzeige erhalten hat, geteilt durch die Anzahl der Male, die sie auf der Webseite angezeigt wurde.

Frequenz:
Die durchschnittliche Anzahl von Malen, die jede Person die Werbeanzeige gesehen hat.

Impressionen:
Die Anzahl von Malen, die die Werbeanzeigen auf der Webseite angezeigt wurden.

Preis:
Der Durchschnittsbetrag, den man pro Klick (CPC) oder pro 1000 Impressionen (CPM) bezahlt.

Reichweite:
Die Anzahl der einzelnen Personen, die diese Werbeanzeige während des ausgewählten Zeitraums gesehen haben. Diese unterscheidet sich von den Impressionen, bei denen Personen, denen eine Werbeanzeige mehrere Male angezeigt wird, ebenfalls gezählt werden.

Soziale Klicks:
Klicks auf Werbeanzeigen, die zusammen mit den Namen der Freunde des Betrachters angezeigt werden, denen die Seite gefällt, die zu einer Veranstaltung zu-/abgesagt oder die Anwendung verwendet haben. Wenn man nicht für eine Seite, Veranstaltung oder Anwendung wirbt, werden keine sozialen Daten angezeigt.

Soziale Impressionen:
Impressionen, die zusammen mit den Namen der Freunde des Betrachters angezeigt werden, denen die Seite gefällt, die zu einer Veranstaltung zu-/abgesagt oder die Anwendung verwendet haben. Wenn man u nicht für eine Seite, Veranstaltung oder Anwendung wirbt, werden keine sozialen Daten angezeigt.

Soziale Reichweite:
Personen, die die Werbeanzeige zusammen mit den Namen ihrer Freunde sehen, denen die Seite gefällt, die zu einer Veranstaltung zu-/abgesagt oder die Anwendung verwendet haben. Wenn man nicht für eine Seite, Veranstaltung oder Anwendung wirbt, wird keine soziale Reichweite angezeigt.

Soziale %:
Der Anteil an Impressionen, bei denen die Werbeanzeige zusammen mit den Namen der Freunde des Betrachters angezeigt wird, denen die Seite gefällt, die zu einer Veranstaltung zu-/abgesagt oder die Anwendung verwendet haben. Wenn man nicht für eine Seite, Veranstaltung oder Anwendung wirbt, werden keine sozialen Daten angezeigt.

Ausgaben:
Der Betrag, den man über den ausgewählten Zeitraum ausgegeben hat.

Gesponsorte Meldungen:
Marketingbotschaften, die von einem Seitenbeitrag stammen, oder Meldungen über Freunde, die über Handlungen, wie z.B.Besuche, Anwendungsverwendungen und "Gefällt mir"-Angaben auf Seiten mit der Marke interagieren. Die Kernbotschaft wird vom Werbekunden gesteuert, doch gesponserte Meldungen zeigen auch sozialen Kontext, z.B.die Personen, die mit dem interagieren, was für ihre Freunde hervorgehoben wird. Gesponserte Meldungen erscheinen rechts auf Facebook oder in den Neuigkeiten im Internet oder auf dem Handy.

VIII. Zusammenfassung

Wer bei Facebook werben möchte, sollte sich detaillierte Gedanken machen, wer wie in welcher Form beworben werden soll. Eine gute Planung ist bei Facebook Ads die halbe Miete und hilft zu guten Ergebnissen bei adäquaten Kosten.

Bevor man bei Facebook Werbung schaltet, sollten folgende Fragestellungen geklärt werden:

1. Ziele definieren – Was soll wie warum beworben werden?

Was sind die Ziele?

  • Bekanntheit des Unternehmens bzw. der Facebook Seite erhöhen?
  • Steigerung der Wiedererkennung und der Bekanntheit?
  • Neue Verkaufskontakte?
  • Steigerung der Fanzahlen?
  • Traffic-Steigerung für die Webseite oder den Online-Shop?
  • Abverkauf durch Gutscheine?

Was soll beworben werden?

  • eine Website (extern)
  • ein Inhalt auf Facebook
  • eine Facebook Seite oder einen Beitrag innerhalb einer Seite
  • eine Applikation oder eine Interaktionen die aus der Applikation heraus vorgenommen wird
  • eine Veranstaltung

Wie soll es beworben werden?

  • Standard Ads
  • Story Ads (nur Inhalte auf Facebook)
  • wenn jemand eine Seite “liked”
  • wenn jemand etwas teilt
  • wenn jemand ein Check-In vorgenommen hat
  • wenn jemand einen Beitrag “liked”
2. Auswahl der Zielgruppe – wer soll die Werbeanzeige sehen?
  • Land, Stadt, Sprache
  • Alter, Geschlecht, Beziehungsstatus
  • Interessen und Kategorien
  • Freunde von Fans
  • Verbindungen

3. Werbeanzeigen gestalten – wie kommuniziere ich?

  • Mehrere Werbeanzeigen mit unterschiedlichen Texten und Bildern auf die Zielgruppe passend erstellen.
  • Klare Aussagen
  • Call to Action integrieren
  • Einfaches zum Text passendes Eye-Catcher-Bild verwenden.

4. Budget verwalten – wie viel gebe ich dafür aus?

  • Tages oder Laufzeitbudget?
  • Kosten pro Klick / pro 1000 Impressionen?
  • Preisgebot?

5. Kontrolle und Optimierung

  • Laufende Überprüfung der Kampagnenleistungen
  • Performance-Ermittlung der einzelnen Anzeigen
  • Optimierung der Anzeigen und Kampagnen

Auszüge aus
- German_Marketing_translations--GettingStartedGuide_update_24jan11_DE.pdf © Facebook
- German_Marketing_translations--Sponsored_Stories_Guide_-_June_20_2011_DE.pdf © Facebook
- facebook-eine-einfuhrung-in-facebook-ads-fur-anfanger © Thomas Hutter


Newsletterversand-Software


Ich biete Ihnen webbasierte E-Mail- und Newsletter-Software. Das Tool eignet sich besonders zum Versenden großer Mengen an E-Mails, für voll personalisierte Mailings und Newsletter. Das System ist hochperformant und kostengünstig. Es lässt sich standortunabhängig webbasiert bedienen (Application Service Provider (ASP)-Modell).

Bevorzugte Einsatzgebiete sind beispielsweise:

  • Mailing und Newsletter Versand im Rahmen von Kundenbindungsmaßnahmen
  • Information über kurzfristiger Abverkaufs-, Preis- oder Rabatt-Aktionen
  • Durchführung von Cross- und Upselling-Kampagnen
  • virale Marketingkampagnen

Um eine zuverlässig hohe Zustellrate Ihrer Newsletter zu gewährleisten, garantieren wir Ihnen redundant ausgelegte Server, ein Whitelisting bei den wichtigen ISPs (Internet Service Provider) und eine Zertifizierung durch die CSA (Certified Senders Alliance).

Das System zeichnet sich besonders durch folgende Eigenschaften aus:

  • (Rechts-) Sicherheit:
  • Die genutzte Hardware steht in redundanten, gesicherten Rechenzentren in Deutschland.
  • arbeitet mit state-of-the-art Technologie über die monatlich ca. 250.000.000 Mails versendet werden.
  • MAIL steht 24 Stunden am Tag zur Verfügung; kurze Wartungsintervalle ausgenommen.
  • führt täglich eine Datensicherung durch. Zudem wird eine Replikation der Datenbanken vorgenommen.
  • erfüllt die Richtlinien des §9 BDSG (Bundesdatenschutzgesetz)
  • Newsletter-Anmeldungen können über Ihre Website durchgeführt werden. Das einzubindende Formular kann individuell und komfortabel erstellt werden.
  • An- und Abmeldeprozesse werden sekundengenau mitgeloggt. Opt-In/ Opt-out-Nachweise können bei Nachfragen schnell und unkompliziert nachgeschaut werden.
  • Zeitgesteuerter Versand möglich
  • Whitelisting, Erhöhung der Zustellbarkeit:
  • Mitglied der Certified Senders Alliance (CSA) und somit bei den wichtigsten Providern auf der Positivliste. Die CSA ist eine Kooperation von eco e.V. und Deutsche Dialogmarketing Verband e.V
  • bietet einen Spamwert-Check vor dem Newsletterversand.
  • passt zusätzlich die eMail-Versandgeschwindigkeit (bis zu 1.500.000 Mails/ Stunde) an die Besonderheiten der Provider an.
  • Das Bouncemanagement ist automatisiert. Abmeldungen und Hard Bounces werden direkt zur Blacklist hinzugefügt und gesperrt, da z.B. hohe Hard Bounces in der Regel mit Spammern assoziiert wird.
  • Reporting:
  • Das ausführliche Reporting umfasst neben Öffnungs- und Klickraten (brutto/netto) auch Geodatenauswertung und weitere graphische Übersichten über das Userverhalten.
  • Folgekampagnen können aufgrund der gewonnenen Daten schnell durchgeführt werden. Somit ist eine effiziente Datennutzung möglich.
  • Das Reporting ist individuell anpassbar, um einen schnellen Zugriff auf die relevanten Kennzahlen zu erhalten.

 - Gerne sende ich Ihnen Referenzen auf Anfrage zu >>

- Nehmen Sie Kontakt auf, wenn Sie Fragen haben oder ein Angebot wünschen >>


Angebotsprüfung


Sie haben ein Angebot für eine Webseite oder zur Suchmaschinenoptimierung bekommen, wissen aber nicht, ob es seriös ist.
Und verstehen auch nicht genau, was die Agentur mit den Fachbegriffen meint.

Gerne helfe ich Ihnen bei der Angebotsprüfung und gebe Ihnen Ratschläge zur (Nach-)Verhandlung.

Aufgrund meiner langjährigen Erfahrung, vielen selbst umgesetzten Projekten und zahlreichen Zertifizierungen kann ich Ihnen ohne Fachchinesisch erklären, worum es geht und ob das Angebot in meinen Augen seriös ist.

- Nehmen Sie Kontakt auf, wenn Sie Fragen haben oder ein Angebot wünschen >>


Hits: 469208